Themen der Bevölkerung für das Stadtteilgespräch

Wie bekannt findet am kommenden Montag zu drei über den Tag verteilten Terminen im Seehof ein Stadtteilgespräch mit der Innsbrucker Stadtpolitik statt. Daraufhin zielend hat der Verein in Gesprächen und nicht zuletzt durch Erfahrungen seitens der fehlenden Dienstleistungen der Stadt bedingt Themen an die Stadt gesandt und um die Vorbereitung und Antwortgebung gebeten... Hier das Mail des Vorstandes an die Stadtregierung. Wir würden uns um zahlreiche Teilnahme am Stadtteiltag freuen! Herzlichst- der Vorstand

Das Mail des Vorstandes an die Stadt mit den  Anliegen/Forderungen- resultierend aus Anregungen/Wünschen/Beschwerden seitens der Bevölkerung:


1. Verkehrsberuhigung auf der Gramartstraße (Bereich Theresienkirche bis zu den Tennisplätzen).

Vorschlag: Mehrere Schwellen, die den Verkehr einbremsen. U.a. A) "Übergang" für den Weg, der neben den Tennisplätzen nach Norden hochkommt und B) erhöhter Platz vor der Feuerwehr. Fakt ist derzeit, dass sehr oft PKW und auch LKWs mit 50 km/h und mehr auf der Gramartstraße unterwegs sind. Die Gramartstraße könnte mittelfristig zu einer "Begegnungszone" werden, um sie attraktiv für Spazierende zu machen und Sicherheit für Schulkinder auf ihrem Schulweg zu gewährleisten. Bemerkung: Ein Gehsteig wurde seit Jahren versprochen und ist nie gekommen dafür wird seitens der Stadt die Streitigkeiten mit der AK angegeben. Hier braucht es eine praktikable, baldigst umsetzbare Lösung.


2. Verkehrsberuhigung Höhenstraße (Bereich Pischl-Kurve bis Spar-Markt): 30-iger Zone, Überholverbot, abgesicherte Bushaltestelle, Verbreiterung des Gehsteigs. Die Höhenstraße muss von vielen Schulkindern, die nördlich wohnen, gequert werden. Hier besteht angesichts des drastisch angestiegenen Verkehrs keine Sicherheit (mehr).


3. Gehsteig Hungerburgweg, nördliche Seite, vom Nordkettenparkplatz bis zum Kirchenareal und weiter bis zum Brunnen am Anfang des Rosnerwegs: Dieser Gehsteig wurde uns für Herbst 2015 versprochen. Passiert ist nichts.

4. Überlegung Parkraumbewirtschaftung Hungerburg: An Wochenenden ist alles zugeparkt. Für Fußgänger, Kinder und Ausflügler ist kaum noch Platz. Der Individualverkehr ist unerträglich.

5. Wochenendfahrverbot ab Tennisplätze in Richtung Westen in Richtung Gramart: Wie exekutieren? Unser Ziel ist es auch hier, die Gramartstraße von Theresienkirche bis Gramartboden wieder attraktiv für Ausflügler, Spaziergänger, Familien mit Kindern usw.. zu machen. Die derzeitige Situation ist unerträglich, da das Fahrverbot größtenteils ignoriert wird.

6. Kontrolle/Reduzierung der Geschwindigkeit von Radfahrern/Mountainbikern auf dem Rosnerweg zur Sicherheit der Spaziergänger. Welche Lösungen kann es hier geben?

7. endlich genaue Zeitangaben, wann der im Regierungsabkommen verankerte und seit 2008 erstmals budgetierte und immer wieder verschobene Bau des Urnenfriedhofes zwischen Theresienkirche und Widum kommt!

Post Comment